Diabetes

Diabetes

Diabetes

Prävalenz von Diabetes

Die WHO schätzt, dass im Jahre 2014 weltweit 422 Millionen Erwachsene über 18 Jahren mit Diabetes lebten. Innerhalb Europas wird geschätzt, dass 64 Millionen Menschen an Diabetes leiden, was einer Prävalenz von 7,3 % entspricht. Sowohl die Anzahl von Fällen als auch die Prävalenz von Diabetes sind im Laufe der letzten Jahrzehnte kontinuierlich angestiegen. In Europa hat sich die Anzahl an Diabetespatienten zwischen 1980 und 2014 fast verdoppelt, von 33 Millionen auf 64 Millionen. Die meisten Menschen mit Diabetes haben Typ-2-Diabetes, eine Erkrankung, die fast nur bei Erwachsenen beobachtet wurde, inzwischen aber auch bei Kindern diagnostiziert wird. Menschen mit Diabetes tragen das Risiko, Herzerkrankungen, Bluthochdruck, Blindheit und Nierenfunktionsstörungen zu entwickeln.

Gesunde Lebensführung und Diabetes

Übergewicht oder Adipositas wird eng mit Diabetes in Verbindung gebracht. Deshalb kann Gewichtskontrolle durch regelmäßige körperliche Aktivität und eine gesunde, ausgewogene Ernährung helfen, das Risiko Typ-2-Diabetes zu entwickeln, senken. 

Pflanzenbetonte Ernährung und Diabetes

Beobachtungsstudien zeigen, dass die Prävalenz von Typ-2-Diabetes bei Menschen, die sich auf pflanzlicher Basis ernähren, geringer ist. Daten aus der Seventh-day Adventist Health Study (an 22.434 Männern und 38.469 Frauen) zeigen, dass mit rückläufiger Aufnahme tierischer Produkte und einem stärkeren Konsum pflanzlicher Produkte auch die Prävalenz von Diabetes zurückgeht. Die Prävalenz von Typ-2-Diabetes sank von 7,6 % bei Nicht-Vegetariern auf 2,9 % bei Veganern.

Pflanzenbetonte Ernährungsweisen könnten auch bei der Behandlung von Typ-2-Diabetes hilfreich sein. Klinische Interventionsstudien haben gezeigt, dass eine vegetarische Ernährungsweise bei Probanden mit Typ-2-Diabetes zu stärkerer Gewichtsabnahme und einer stärkeren Reduktion im Nüchtern-Plasmaglukosespiegel, im HbA1c-Wert, in den Blutlipiden und in der Notwendigkeit blutzuckersenkender Medikamente führt als eine konventionelle kalorienreduzierte Diät. 

Mehrere Mechanismen könnten die vorteilhafte Wirkung pflanzenbetonter Ernährungsweisen in der Diabetesbehandlung erklären. Eine pflanzenbetonte Ernährung ist typischerweise reich an Ballaststoffen, die Energiedichte und der glykämische Index sind niedrig, und sie ist reich an ungesättigten Fettsäuren. Ballaststoffe sind wichtig, da sie die Blutzuckerregulierung unterstützen, das Sättigungsgefühl erhöhen und helfen das Körpergewicht zu halten. 

Auch die Proteinquellen scheinen wichtig für die Blutzuckerkontrolle zu sein. Mehrere Interventionsstudien haben ergeben, dass der Ersatz tierischer durch pflanzliche Proteinquellen (z. B. Hülsenfrüchte, Soja, Nüsse etc.) bei Diabetespatienten zu leichten Verbesserungen in der Blutzuckerkontrolle führt. Der Ersatz von tierischem Protein durch wichtige Quellen pflanzlicher Proteine kann eine Strategie sein, die sich mit der Standardtherapie kombinieren ließe, um bei Diabetikern die Blutzuckerregulierung zu verbessern. 

Soja und Diabetes

Ergebnisse aus Populationsstudien haben gezeigt, dass der Konsum von Soja in umgekehrtem Verhältnis zur Entwicklung von Typ-2-Diabetes steht. Eine neuere Metaanalyse (2018) von acht Studien hat gezeigt, dass Menschen, die mehr Sojalebensmittel konsumierten, ein um 23 % geringeres Risiko trugen, Typ-2-Diabetes zu entwickeln, als Menschen, die relativ wenig Soja zu sich nahmen.

Daten aus der Nurses' Health Study und der Health Professionals Study (an 79.061 Männern und 142.176 Frauen) haben gezeigt, dass die Aufnahme von Isoflavonen bei US-amerikanischen Männern und Frauen, die typischerweise wenig bis moderat viele Sojaprodukte zu sich nahmen, mit einem leicht geringeren Diabetesrisiko einherging.

Quellen

 WHO. Global report on Diabetes. 2016.
Art der Quelle: Bericht

 Viguiliouk E, Kendall CW, Kahleova H et al. Effect of vegetarian dietary patterns on cardiometabolic risk factors in diabetes: A systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Clin Nutr 2018;10.

 Chen Z, Zuurmond MG, van der SN et al. Plant versus animal based diets and insulin resistance, prediabetes and type 2 diabetes: the Rotterdam Study. Eur J Epidemiol 2018;10-0414.

 Kahleova H, Pelikanova T. Vegetarian Diets in the Prevention and Treatment of Type 2 Diabetes. J Am Coll Nutr 2015;34:448-58.

 Lee Y, Park K. Adherence to a Vegetarian Diet and Diabetes Risk: A Systematic Review and Meta-Analysis of Observational Studies. Nutrients 2017;9:E603.

   Sluijs I, Beulens JW, van der AD, Spijkerman AM, Grobbee DE, van der Schouw YT. Dietary intake of total, animal, and vegetable protein and risk of type 2 diabetes in the European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition (EPIC)-NL study. Diabetes Care 2010;33:43-8.

   Trapp CB, Barnard ND. Usefulness of vegetarian and vegan diets for treating type 2 diabetes. Curr Diab Rep 2010;10:152-8.

   Viguiliouk E, Stewart SE, Jayalath VH et al. Effect of Replacing Animal Protein with Plant Protein on Glycemic Control in Diabetes: A Systematic Review and Meta-Analysis of Randomized Controlled Trials. Nutrients 2015;7:9804-24.

   Li W, Ruan W, Peng Y, Wang D. Soy and the risk of type 2 diabetes mellitus: A systematic review and meta-analysis of observational studies. Diabetes Res Clin Pract 2018;137:190-199. doi: 10.1016/j.diabres.2018.01.010.:190-9.

Ding M, Pan A, Manson JE et al. Consumption of soy foods and isoflavones and risk of type 2 diabetes: a pooled analysis of three US cohorts. Eur J Clin Nutr 2016;10.